Donnerstag, 31. Dezember 2015

 Pedal the World


Deutschland - 2015 - Felix Starck



18.000 Km. 365 Tage. 22 Länder. Mit dem Fahrrad. Klingt nach Freiheit. Riecht nach Abenteuer. Wir begleiten Felix Starck auf seiner unglaublichen Reise rund um die Welt. Es geht bergauf, es geht bergab - nicht nur auf der Straße, sondern auch emotional. 
Wer von sich selber sagt, dass er nicht gerne reist und ihm nichts daran liegt, die Welt zu erkunden, der kann "Pedal the World" gerne als Serum betrachten, denn wer nach diesen 80 Minuten kein Fernweh hat, wem nach diesen 80 Minuten nicht die Reiselust packt, der sollte dringend seine Prioritäten im Leben überdenken.


Montag, 28. Dezember 2015

Seamus Smyth - Spielarten der Rache

"Sie wollen Millionär werden?"

Verlag: pulp master - 266 Seiten - ISBN: 3927734616 - Veröffentlichung: 15. August 2015 - Originaltitel: Red Dock

Klappentext

Irland Ende der 50er. Eine Frau bringt Zwillinge zur Welt, doch Armut zwingt sie, die beiden Jungen in ein katholisches Waisenhaus zu geben. Ein Zwilling stirbt an den Folgen von Misshandlungen durch christliche Klosterbrüder, der andere, Red Dock, überlebt und taucht ab in die kriminelle Welt Dublins.
Red Docks machiavellistischer Feldzug beginnt mit der Entführung eines Babys. Es ist das Kind des Polizisten, der die Brüder einst ins Waisenhaus brachte. Der gekidnappten Lucille droht nun das gleiche grausame Schicksal. Doch Red Dock ist mit seiner heimtückischen Attacke gegen eine Welt, die ihn und seinen Bruder verstieß, noch längst nicht am Ende.

Meine Meinung

Vor ein paar Jahren ging es los: Erwachsene, die als Kinder in der Obhut der katholischen Kirche missbraucht wurden, gingen an die Öffentlichkeit und teilten der Welt mit, was für Martyrien sie durchleben mussten und was ihnen angetan wurde. Immer mehr der Missbrauchsopfer trauten sich infolgedessen an die Öffentlichkeit, immer mehr ekelhafte Details kamen ans Licht. Kaum auszumalen, was in Zukunft noch an abscheulichen Einzelheiten zutage gefördert wird.

Donnerstag, 24. Dezember 2015


Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten und tolle Feiertage. Und noch mehr Geschenke ;-)





Mittwoch, 23. Dezember 2015

Michael Bond - Paddington

"Mr and Mrs Brown first met Paddington on a railway platform."


Verlag: Harper Collins - Seiten: 29 - ISBN: 9780007236336 - Veröffentlichung: 1998 - Originaltitel: Paddington

Klappentext

The classic story of the small bear from darkest Peru who stowed away on a ship headed for Englang. He arrived at Paddington Station with nothing but a suitcase, a half empty jar of marmalade and a label that read 'Please look after this bear.' Mr and Mrs Brown discovered him, named him Paddington and welcomed him into their home, where he has lived ever since.

Meine Meinung

Wer kennt ihn nicht?? Den freundlichen und liebenswürdigen Bären aus Peru, der noch mehr Brote mit Marmelade isst, als ich. 
Paddington war ein treuer Begleiter in meiner Kindheit und deshalb stelle ich ihn denjenigen, die ihn tatsächlich nicht kennen, hier nochmal vor. Ausgestattet mit rotem Hut, blauen Dufflecoat, Reisekoffer und selbstgemachter Marmelade kommt Paddington aus Peru nach London und lernt dort Familie Brown kennen, die sich dem kleinen Bären annehmen. Gemeinsam erleben sie allerhand abenteuerliche Geschichten, diese hier ist die erste.
Bei solchen Büchern geht mir das Herz auf, die Zeichnungen sind wunderbar, Flashback in meine Kindheit inklusive. 
Michael Bond hat mit "Paddington" einen Klassiker geschaffen, besonders in Großbritannien ist man ganz verrückt nach dem kleinen Bären.

Fazit

"Paddington" wird zweifellos eines der ersten Bücher, das ich meinen Kindern mal vorlesen werde. 




Sonntag, 20. Dezember 2015

Die besten Bücher, die ich 2015 gelesen habe


Das Jahr 2015 nähert sich dem Ende und somit beginnt die Zeit der Jahresrückblicke. So auch hier und vielleicht ist ja so kurz vor Weihnachten noch der ein oder andere Geschenketipp dabei. Zugegeben: dieses Jahr bin ich vielleicht etwas spät dran, aber wenn 4 Tage vor Weihnachten draußen fast mediterrane Temperaturen herrschen, die dazu einladen, ohne Schneeschüppe und Handschuhe Basketball zu spielen oder ohne Jacke zu grillen, dann sei mir verziehen.

Bitte beachtet, dass es sich nicht um Bücher handeln muss, die dieses Jahr veröffentlicht wurden, sondern um Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe.


 


Welches Buch sollte ich unbedingt nächstes Jahr lesen?? 
Abgesehen von "Gun Street Girl", dem vierten Teil mit Sean Duffy und den diversen Don Winslow Neuerscheinungen ;-)

Samstag, 19. Dezember 2015

Donna Tartt - Der Distelfink

"Noch während meines Aufenthalts in Amsterdam träumte ich zum ersten Mal seit Jahren von meiner Mutter."


Verlag: Goldmann - 1022 Seiten - ISBN: 3442473608 - Veröffentlichung: 10. März 2014 - Originaltitel: The Goldfinch

Klappentext

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein auf sich gestellt zurück, denn sein Vater hat ihn schon längst im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter vom Weg ab und droht in kriminelle Kreise abzurutschen. Und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt...

Meine Meinung

1022 Seiten. Was für ein Brett. Aber ich sollte das Buch unbedingt lesen, nicht umsonst habe ich es von einem Freund, ein begeisterter Leser, geschenkt bekommen. Und er sollte Recht behalten: das Buch ist einfach wunderbar. 1022 Seiten?? Pahh, mir kam es vor, als würde die Zeit nur so dahinfliegen.
Es fällt mir schwer, meine Meinung zu dem Buch zu formulieren ohne groß zu spoilern und wahrscheinlich denke ich mir hinterher, dass ich noch dieses und jenes vergessen habe, aber es gibt einfach zu viel, über das ich an dieser Stelle im Bezug auf das Buch schreiben könnte. Und ich möchte es kurz halten.
"Der Distelfink" ist ein besonderes Buch. Es ist sehr feinsinnig und mit viel Liebe zum Detail geschrieben und nichtsdestotrotz nie, zu keiner Sekunde, langweilig. Ganz im Gegenteil. Die Geschichte und das Schicksal von Theo Decker haben mich von Anfang bis zum Ende gefesselt. Als ich das Buch beendet habe, war ich ein Stück weit traurig, dass es schon zu Ende ist, weil es sich so anfühlt, als würde man die Figuren sein Leben lang kennen. Nicht nur den Hauptprotagonisten Theo, den wir als Leser im Alter von dreizehn Jahren kennenlernen, auch die Nebenfiguren sind brilliant und liebenswürdig und alle sehr unterschiedlich und facettenreich.
Wir begleiten also Theo chronologisch in verschiedenen Episoden seines Lebens, bei denen sich das Setting hin und wieder ändert und auch größere Zeitsprünge von ein paar Jahren für Erstaunen und Konfusion sorgen. Aber vor allem für Aha-Erlebnisse und schockierende Momente. Ich habe nach solchen Zeitsprüngen nie kommen gesehen, was als nächstes passiert und war immer überrascht, wie viel ich anscheinend verpasst habe, obwohl ich doch die gesamte Zeit so nah am Geschehen war.
Neben diesen besonderen Momenten hat das Buch auch allerhand andere Gefühle in mir ausgelöst. Momente, in denen ich total schockiert war, haben sich dennoch mit Hoffnung vermischt und Momente, in denen ich laut los lachen musste, haben mich trotzdem mit einer bösen Vorahnung zurückgelassen und einem ganz, ganz schlechten Gefühl, was als nächstes passieren wird.
Donna Tartt zeigt sehr eindrucksvoll, wie schnell eine Negativspirale entstehen kann und vor allem, dass es jeden treffen kann. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen düster, aber wären Theo und seine Mutter an Tag X anstatt ins Museum zum Frühstück gegangen, dann würde die Geschichte in diesem Buch eine völlig andere sein. Kein Abstieg. Kein Alkohol. Keine Drogen. Keine Kriminalität. Kein verkorkstes Leben. Schicksal oder Shit happens.
Und in diese ohnehin schon gelungene "Coming of Age"-Geschichte über einen Jungen, der Tiefschlag um Tiefschlag kassiert und für den es dennoch ein gutes Ende zu geben scheint, fügt Donna Tartt eine Art Gangsterkrimi, in der die Vergangenheit Theo in den Hintern zu beißen droht. 

Fazit

1022 packende Seiten und trotzdem könnte es noch locker eine Fortsetzung geben!! Ich freue mich jetzt schon auf die Verfilmung des Buches, Warner Bros. hat bereits die Rechte gekauft.
Jeder, der sich in einem Buch verlieren und Stunde um Stunde lesen möchte, greift hier zu. Kunstliebhaber erst recht.


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Granola

In Thailand kennen und in London lieben gelernt: Granola
Für mich, als Brothasser, das perfekte Frühstück: schmeckt gut, ist gesund und macht dazu auch noch unfassbar satt.


Was ihr braucht:

  • 3 Tassen Getreideflocken (Haferflocken)
  • 1 Tasse Nüsse (Hasel-, Wal-, Pekanüsse, Mandeln)
  • 1 Tasse Kerne (Kürbis-, Sonnenblumen-, Pinienkerne)
  • 1 Tasse Süßes (Agavendicksaft, Honig, Ahornsirup)
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • 3/4 TL Salz
  • 1 TL Gewürze (Vanille, Zimt)
  • Getrocknete Früchte (Cranberries, Aprikosen, Feigen)

Zubereitung:

  • Ofen auf 190°C vorheizen
  • Getreide mit Nüssen, Kernen, Salz und Gewürzen in einer Schüssel vermengen
  • Süße und Öl hinzugeben und so lange mischen, bis keine unbedeckten Klumpen mehr übrig sind
  • Backpapier auf Backblech ausbreiten und Masse gleichmäßig verteilen
  • So lange in den Backofen, bis der gewünschte Knuspergrad erreicht ist (zwischen 20-40 Minuten), also Granola beobachten
  • Aus dem Ofen nehmen und mit Früchten bedecken
  • Abkühlen lassen
  • Zerkleinern und in ein Aufbewahrungslas füllen
  • Genießen

Mir gefällt besonders gut, dass sich jeder sein Granola ganz individuell zusammenstellen kann. Wer keine Walnüsse mag, lässt sie halt raus. Wer keine Sonnenblumenkerne mag - tschüss Sonnenblumenkerne!! Alles ist erlaubt.


Das Rezept habe ich auf der großartigen Seite Eatsmarter gefunden.

Sonntag, 13. Dezember 2015

 Love the Coopers

USA - 2015 - Jessie Nelson - Diane Keaton - John Goodman - Ed Helms - Amanda Seyfried - Alan Arkin - Marisa Tomei - Olivia Wilde - Jake Lacy - Anthony Mackie


Passend zur Jahreszeit präsentiert uns Hollywood endlich mal einen neuen Weihnachtsfilm. Und der Cast kann sich sehen lassen: Diane Keaton, John Goodman und Ed Helms, klingt nicht so schlecht.

Samstag, 12. Dezember 2015

 Spectre


USA - 2015 - Sam Mendes - Daniel Craig, Christoph Waltz, Léa Seydoux, Ralph Fiennes, Monica Bellucci, Ben Whishaw, Naomie Harris, Dave Bautista


Endlich ein neuer Bond!! Ich war ja grundsätzlich nie der größte Bond-Fan, was ich bekanntlich ja immer darauf schiebe, dass ich mit Pierce Brosnan aufgewachsen bin. Da fand ich Agenten wie Jason Bourne immer cooler. Moderner. Das alles hat sich aber geändert, als Daniel Craig übernahm und einen ganz neuen Bond geschaffen hat. Zeitgemäßer, aber trotzdem noch stilvoll. Ich konnte es also kaum erwarten, dass nach "Skyfall" endlich der nächste Teil erscheint.
Die Eröffnungssequenz ist großartig!!

Freitag, 11. Dezember 2015



Nicht sonderlich gesund, aber ist ja Weihnachtszeit: 

#diebestenChocoCrossies


Die ChocoCrossies sind schnell gemacht und wirklich idiotensicher, je nach Größe gelingen mit den folgenden Angaben zwischen 60 und 80 Stück.


Was ihr braucht:

  • 600 g Schokolade
  • 150 g gehackte Mandeln
  • 150 g Cornflakes
  • für die ganz Süßen: 1 EL Zucker + 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

  • Vermengt die Cornflakes und die Mandeln in einer großen Schüssel
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen
  • (Zucker mit schmelzen und verrühren)
  • Geschmolzene Schokolade über die Cornflakes-Mandel-Mischung
  • Schnell verrühren, keine Mandeln / Cornflakes dürfen sichtbar sein
  •  Mit 2 Löffeln die Choco-Crossies formen und auf einer Fläche, ich nutze Backpapier, auslegen
  • Trocknen lassen (2-4 Stunden)
  • Gut einteilen, weil sonst alle in kurzer Zeit verschlungen sind!!





Mittwoch, 9. Dezember 2015

Alice Melvin - Emma kauft ein

"Emma will heute Einkäufe machen, auf ihrer Liste stehen zehn Sachen."

Verlag: Kunstmann - 34 Seiten - ISBN: 3956140346 - Veröffentlichung: 1. April 2005 - Originaltitel: The High Street

Klappentext

Emma will heute Einkäufe machen, auf ihrer Liste stehen zehn Sachen.
Sie braucht:
Rosen, die gelb blüh'n, 
einen Schlauch am liebsten grün,
dunkle Trauben, saftig-süße,
ein paar Rollschuh' für die Füße,
einen weißen Kakadu,
ein schnarrendes Metallkazoo,
einen Teppich, alt genug,
einen rot gestreiften Krug,
eine Tarte mit Obst belegt, 
einen Lolli, der schön klebt.

Ein Wimmelbuch mit Klappen -
zum Aufmachen und Staunen!

Meine Meinung

Was für ein entzückendes Kinderbuch! Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass jedes Kind "Emma kauft ein" lieben wird!
Auf Emma's Einkaufsliste stehen zehn Dinge, die sie kaufen möchte. Auf jeder der wunderschön und bis ins Detail gestalteten Seiten findet der kleine Leser ein Geschäft im Wimmel-Style, in dem es viel zu entdecken gibt. Und in jedem Geschäft findet Emma auch einen Punkt ihrer Einkaufsliste. Naja, in fast jedem. 
Die Geschäfte sind zum Aufklappen und das liebt ja wirklich jedes Kind :-)
Nach jedem Geschäft wird noch einmal wiederholt, was Emma noch braucht und das Ende der Geschichte ist sehr rührend. Pädagogisch sehr wertvoll!
Zudem macht das Buch auch dem erwachsenem Vorleser Spaß - auch ein wichtiger Aspekt, wenn man zum 100. Mal vorliest. Und ich weiß jetzt auch endlich, was ein Kazoo ist.

Fazit

Eins meiner liebsten Kinderbücher!


Verfasst von Happydays_of_Milena

Besten Dank an Kunstmann - so ein toller Verlag, jedes Buch ist ein Kunstwerk :-)

Montag, 7. Dezember 2015

Harro Albrecht - Schmerz: Eine Befreiungsgeschichte



Verlag: Pattloch - 608 Seiten - ISBN: 3629130389 - Veröffentlichung: 2. März 2015

Klappentext

Schmerz ist die Grenzfläche, an der Psyche und Körper aufeinandertreffen. Er ist Wundschmerz und Trennungsschmerz, ist körperliche und seelische Verletzung. Er ist die Grundlage vieler Religionen und Motor der Kultur. Ohne Schmerz keine Kunst, keine Sprache und kein Denken. Doch bis heute ist der Schmerz ein unreligiöses Rätsel, immer noch leiden die Menschen millionenfach unter Schmerzen. Harro Albrecht erzählt vom langen Kampf gegen diese menschliche Ur-Erfahrung, von Fortschritten, Fehlschlägen und ungelösten Fragen. Sein Resümee: Es ist an der Zeit, dass wir den Schmerz aus der Umklammerung der Medizin befreien.

Meine Meinung

"Schmerz: Eine Befreiungsgeschichte" ist weniger ein Buch, als vielmehr ein umfassendes Werk mit 12 Akten. Der Titel ist Programm. Harro Albrecht beschreibt auf gut 600 Seiten, beinahe biografisch genau, die unterschiedlichen Facetten der menschlichen Urempfindung "Schmerz".