Freitag, 26. Juni 2015

Don Winslow - London Undercover

"Neal wollte nicht ans Telefon gehen."

Verlag: Suhrkamp - 370 Seiten - ISBN: 3518465805 - Veröffentlichung: 1991 - Originaltitel: A Cool Breeze on the Underground - 1. Teil der "Neal Carey"-Reihe

Klappentext

Die Tochter eines US-Senators ist in London abgetaucht. Neal Carey hat neun Wochen Zeit, sie aufzuspüren - unter acht Millionen Einwohnern, mit so gut wie keinem Anhaltspunkt, wo sie stecken könnte. Neal hat auf den Straßen New Yorks gelernt, wie man Menschen ausfindig macht. Doch nichts und niemand konnte ihn auf das vorbereiten, was ihn in London erwartet...

Meine Meinung

Bei "London Undercover" handelt es sich nicht nur um den ersten Teil der Serie um den Privatdetektiv Neal Carey, sondern auch um den ersten Roman von Don Winslow. In den USA wurde das Buch bereits 1991 veröffentlicht, in Deutschland einige Jahre später.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Ein fabelhaftes Wochenende in Dresden

Auch wenn es das ganze Wochenende geregnet hat, was ungefähr nie an meinem Geburtstag vorkommt, war das Wochenende abgefahren.

Am Freitag ging es mit dem Flieger ganz entspannt vom guten alten Flughafen KölnBonn zum Flughafen Dresden International (DRS). Woher die Dreistigkeit kommt, diesen Flughafen "International" zu nennen?? Das weiß niemand.
Jedenfalls kam ich mir vor wie bei "The Walking Dead": der Flughafen war wie ausgestorben. Es war keine Menschenseele zu sehen, außer den Passagieren, die mit uns flogen. Das einzige Geräusch, das zu hören war, war das Quietschen der Gepäckbänder. Und auf denen lagen nur Werbekoffer. Kein richtiges Gepäck - WERBEKOFFER. Noch nicht mal der Zollposten war besetzt. 

Aber es stellte sich vor dem Flughafen dann doch heraus, dass keine Zombieseuche ausgebrochen war und so fuhr uns der Taxifahrer / Touristenführer geradewegs über die Brücke, die Dresden den Titel "Weltkulturerbe" raubte, in die Weinkulturbarwo die Gäste mit ihren Kalendern schon Termine für März 2016 machen. Absolut verrückt!!

Dienstag, 23. Juni 2015

Patrick Bolk - Vegan im Job


Verlag: südwest - ISBN: 3517093742

Frühstück - Lunch to go - Quick Dinner - Partytime

Klappentext

Sich vegan zu ernähren muss nicht kompliziert sein! Hier kommt das Buch für alle, die im Berufsleben stehen und gleichzeitig Wert auf eine gesunde vegane Ernährung legen - auch wenn die Zeit mal wieder knapp ist.

Meine Meinung

Dieses Buch bietet mehr als nur Rezepte, es zeigt und beweist auch, dass gesunde Ernährung, auch im Büro, kein Hexenwerk ist. Es ist alles eine Frage der Organisation.

Freitag, 19. Juni 2015

Don Winslow - Pacific Paradise

"Kansas."

Verlag: Suhrkamp - 386 Seiten - ISBN: 3518461729 - Veröffentlichung: 24. Mai 2010 - Originaltitel: The Gentlemen's Hour - 2. Teil der "Boone-Daniels"-Reihe

Klappentext

Der Mord an Kelly Kuhio, Legende und Vorbild für ganze Generationen von Surfern, erschüttert Pacific Beach. Alle würden den jungen Schläger, der den Mord gestanden hat, am liebsten tot sehen. Da beauftragt dessen Anwältin ausgerechnet den passionierten Surfer Boone Daniels damit, in der Sache zu ermitteln. Der willigt widerstrebend ein, und schon bald rollt ein Tsunami aus Verrat, Korruption und blanker Gewalt auf ihn zu, der ihn - und alles, woran er je geglaubt hat - unter sich zu begraben droht...

Meine Meinung

Der zweite Teil der Reihe um den surfenden Privatdetektive Boone Daniels. Nach dem ich den ersten Teil förmlich verschlungen habe und ihn zum vielleicht besten Sommerkrimi aller Zeiten gekürt habe, habe ich mich sehr gefreut, dass ich den zweiten Teil auch direkt lesen konnte. Und wurde zunächst ein bisschen enttäuscht. Die Story plätschert ein bisschen vor sich hin, wie der Ozean in Pacific Beach...

"Es ist langweilig - es sind die trägsten Hundstage des Spätsommers, wenn Pacific Beach von Touristen überlaufen wird, die meisten Einheimischen ihr "See you in September" schon gesungen haben und sich auch der Ozean kaum noch aufraffen kann, eine Welle zu produzieren. "Kansas" mault Hang Twelve."

... allerdings nur, damit sich der Plot und besonders die Spannung auftürmen können, wie eine Welle, die am Ende im Showdown bricht und alles bereinigt. Aber bis dahin ist es ein langer Weg, auf dem alles, wie eine Welle, über Boone zusammenzubrechen und ihm alles zu nehmen droht.
Und mit alles, meine ich alles. Sogar seine Freunde aus der "Dawn Patrol", also seine Familie. Sein ganzes Weltbild wird in Frage gestellt und entsprechend weit weg ist der zweite Teil von einem lockeren Surfer/Sommerkrimi. 
Ich finde, dass das Buch ein bisschen vorhersehbar ist, von Anfang an - allerdings nicht, in welchem Umfang und wie alles miteinander verstrickt ist, was an die Oberfläche tritt. Nichtsdestotrotz, fiel es mir sehr schwer, das Buch aus den Händen zu legen, weil insbesondere Boones Situation sehr viele Möglichkeiten für einen Ausgang der Geschichte bietet. Vor allem, wenn man im Hinterkopf hat, dass es nur zwei Teile um den Privatdetektiv gibt.

"Dazu nimmt Boone noch ein passendes digitales Aufnahmegerät mit den entsprechenden Kabeln und Steckern und beschließt, dass er damit alles hat, was er für den Job braucht. Eine Kamera befindet sich bereits in seinem Besitz - die war schon in seinem Privatermittler-Starterpaket enthalten, zusammen mit Zynismus, einem Handbuch für flotte Sprüche und einem Saxophon Soundtrack."

Der Schreibstil ist mal wieder ein Genuss, die Charaktere größtenteils aus dem ersten Teil bekannt, sodass man sich fühlt, als würde man seine Freunde wiedertreffen.

Fazit


Surfen steht hier nicht im Mittelpunkt, denn im August, das habe ich gelernt, gibt es keine Wellen in Kalifornien. Dafür verlegt sich Don Winslow vermehrt auf Krimi-Elemente. Das klappt natürlich, nach meiner anfänglichen Enttäuschung, auch wie gewohnt sehr gut. Das Buch ist eben wie eine Welle.

  

@DonWinslow






Dienstag, 16. Juni 2015

Pink Elephant Cooking - Martin Riedel und Heather Donaldson


Verlag: südwest - ISBN: 3517093033

Breakfast - On the Road - Raw Foods / Salate - Mahlzeit - Kochen für Freunde - Best of the Rest - Götterspeisen

Klappentext

Pink Elephant, das sind die begeisterten Köche Heather "Daisy" Donaldson und Martin "Flippo" Riedel. Ihr Herz schlägt für eine gesunde, lebendige, kreative Küche. Vegan , ohne Tofu, zuckerfrei, dafür mit Superfoods und Rohkost sind ihre Rezepte für daheim und unterwegs, für anstrengende Yogatage und entspannte Offdays. Mit praktischen Tipps aus dem Küchenalltag, spannenden Geschichten aus der Yogawelt und Wissenswertem über Lebensmittel eröffnet Ihnen dieses undogmatische vegane Kochbuch neue Erfahrungswelten auf der Yogamatte und im Leben.

Meine Meinung

Ich habe es ja schon mal erwähnt: Yoga ist so gar nicht meins. Wenn ihr euch jetzt fragt "warum liest du dann dieses Kochbuch und kochst daraus etwas??" dann ist diese Frage durchaus berechtigt.

Samstag, 13. Juni 2015

Don Winslow - Das Kartell

"Keller hört ein Baby schreien."

Verlag: Droemer-Knaur - 830 Seiten - ISBN: 3426304295 - Veröffentlichung: 1. Juni 2015 - Originaltitel: The Cartel - 2. Teil um Art Keller

Klappentext

Sie waren mal beste Freunde. Aber das ist viele Jahre und unzählige Tote her. Der Drogenfahnder Art Keller tritt nun an, um Adan Barrera, dem mächtigen Drogenboss, für immer das Handwerk zu legen. Er begibt sich auf eine atemlose Jagd und in einen entfesselten Krieg, indem die Grenzen zwischen Gut und Böse längst verschwunden sind: ein Krieg mit epischem Ausmaß, ein Krieg gegen die Gesetzlosen. Eine wahrhaft erschütternde, genau recherchierte Geschichte über die mexikanisch-amerikanischen Drogenkriege, über Gier und Korruption, Rache und Gerechtigkeit, Heldenmut und Hinterhältigkeit.

Meine Meinung

Endlich ist sie da, die Fortsetzung eines meiner Top5-Lieblingsbücher aller Zeiten "Tage der Toten" - "Das Kartell".
5 lange Jahre mussten wir auf die Fortsetzung des epochalen Werks warten und eines vorweg: das Warten hat sich gelohnt. Jetzt dürfen wir gespannt sein, wie die beiden Werke cineastisch umgesetzt werden.

Der Godfather of mexikanischer Drogenkrieg (zumindest literarisch) ist zurück und mit "Das Kartell" auch dieses Thema wieder in meinen Kopf. In letzter Zeit wurde das Thema ein bisschen vernachlässigt und ist in Vergessenheit geraten. (Was den Namen "mexikanischer Drogenkrieg" angeht, werden wir im Buch übrigens eines besseren belehrt.) 
Ich habe einige Bücher zum Thema gelesen und die ein oder andere Dokumentation gesehen, aber bei niemand anderem habe ich das Gefühl, das ich bei Don Winslow habe, wenn es um den Umgang mit dem Thema geht. Der Drogenkrieg ist zweifellos eines seiner Steckenpferde und eine Art Herzensangelegenheit. Nicht nur hier und in dem Vorgänger geht darum, sondern auch in einer Vielzahl seiner anderen, früheren Werke. Der Mann hat, und das zeigt sich hier nur allzu deutlich, wirklich Ahnung. Und das ist es auch, was dieses Buch ausmacht: ich habe mich sehr häufig gefragt, ob es noch ein Roman ist oder eine Dokumentation. Es ist alles erschreckend realistisch und sehr detailreich. An Punkten, an denen ich dachte "okay, grausamer und krasser geht eigentlich nicht", wurde mir aufgezeigt, dass es eben doch noch viel perverser zugehen kann. Immer und immer wieder. Solche Gräueltaten, wie in diesem Buch kann man sich eigentlich nicht ausdenken. Wer weiß, wie viel schlimmer es in Wirklichkeit noch zugeht. Bei den Folterungen haben sich mir die Nackenhaare aufgestellt. Neben den offensichtlichen Vergewaltigungen, wahllosen Morden und der Folter, sorgen vor allem die eigentlich offensichtlichen, aber doch hintergründigen Vorgänge für Kopfschütteln: die Korruption, die scheinbar das ganze Land befallen hat, aber auch die Interessen von Wirtschaft und Politik und das nicht nur in Mexiko. 

"Nicht die Bosse machen das Kartell, sondern das Kartell macht die Bosse."

Das Buch schreit förmlich von Anfang bis Ende ein Wort: "Ausweglosigkeit".
Die, ich nenne sie mal "zivile Bevölkerung" hat mit diesem Krieg nichts zu tun und am Beispiel der Journalisten in der Geschichte zeigt Winslow sehr anschaulich, wie auch Zivilisten in den Krieg miteinbezogen werden. Entweder sie nehmen Geld von den Narcos und schreiben a) nichts oder b) was die Narcos ihnen diktieren, oder sie lehnen das Geld ab und sterben. Aber erst, nach ihren Angehörigen.
Das Buch ist allen verschwundenen und getöteten Journalisten gewidmet, die Namen der Journalisten umfassen 2 Seiten und ist ausdrücklich unvollständig.
Ob dieser Kreislauf jemals gestoppt werden kann ist eine zentrale Frage unserer Zeit. Ebenso, ob dem Thema politisch genug Aufmerksamkeit gewidmet wird. Und die Antwort kann offensichtlich nur "nein" lauten.

Die Geschichte liest sich gewohnt flüssig, wobei auf der ersten Hälfte nicht viel passiert, was die Handlung vorantreibt. Aber das ist gar nicht schlimm, weil es zum einen trotzdem Spaß macht zu lesen und zum anderen erstmal geklärt werden muss, was in den vergangenen 5 Jahren nach "Tage der Toten" passiert ist. Es ist in meinen Augen also ein Muss, "Tage der Toten" vorab zu lesen. Nicht, dass es sowieso ein Muss wäre.. 
Außerdem gibt es jede Menge Nebenschauplätze, da muss weit ausgeholt werden. Aber dann... steigt nicht nur die Anzahl der verschossenen Kugeln aus den AR15 Gewehren und Uzis, sondern mit ihnen die Anzahl der Toten, der Verräter und zu gleichen Teilen auch das Tempo und die Spannung.
Allerdings hätte es auch gerne 100 Seiten kürzer sein können.

Fazit

Das Buch kommt nicht an seinen Vorgänger ran. Wie auch?? Das ist kaum möglich. Das mag aber auch an der wahrscheinlich unrealistisch hohen Erwartungshaltung liegen, dem ""Missing. New York"-Dilemma".
Das Buch ist zweifellos eine Kaufempfehlung, aber wie viele Eselsohren bekommt es? Ich entscheide mich besonders wegen der extrem hohen Ansprüche und der Tatsache, dass mich das Buch zutiefst erschüttert hat für 


Wer bisher nur die unterhaltsamen Werke "Kings of Cool" oder "Zeit des Zorns" gelesen hat, sollte sich auf einen anderen Don Winslow einstellen. Erwartet nicht den wörterspeienden Literaturakrobaten mit der flapsigen Sprache. Das hier ist etwas völlig anderes. 


Besten Dank an Droemer-Knaur


Borderland Beat
Insight Crime
El blog del Narco

Auf einem bekannten Videoportal findet ihr Dokumentationen und Videos von Los  Zetas und den Matazetas. Ich möchte hier auf Links verzichten, die Bilder sind teilweise ziemlich verstörend.

Los Zetas - Wiki
Nueva Gente - Wiki
Kaibiles - Wiki
DEA - Wiki  - spätesten seit "Breaking Bad" bekannt..


Freitag, 12. Juni 2015

Thailand / April - Mai 2015

Jetzt bin ich schon 3 Wochen wieder hier. Und der Trip hätte ruhig etwas länger als 24 Tage sein können. Mir fehlen die Hitze, das Meer und meine tägliche Double Choc Sojamilch von 7Eleven. Aber die nächste Reise kommt bestimmt :-) 
Nun also ein "kleiner" Bericht über Thailand. 

Wo soll ich bloß anfangen?? 
Ich möchte euch nicht groß erzählen, was wir jeden einzelnen Tag getrieben haben, sondern "nur ein paar" Tipps geben ;-) Die Tipps findet ihr auch am Schluss in Kürze.

Ich rate vorab jedem, dringend Thailand zu besuchen.

Sonntag, 7. Juni 2015

Don Winslow - Pacific Private

"Die Meeresoberfläche breitet eine weiche silbrige Decke über die Küste."

Verlag: Suhrkamp - 395 Seiten - ISBN: 351846096X - Veröffentlichung: 2008 - Originaltitel: The Dawn Patrol - 1. Teil der "Boone-Daniels"-Reihe 

Klappentext

Boone Daniels lebt, um zu surfen. Es geht ihm gut, riesige Wellen sind angekündigt in Pacific Beach, Kalifornien. Doch dann verwickelt ihn eine attraktive Anwältin in einen Fall, der alles ändert - und ihn in einen Abgrund blicken lässt, den er hinter sich gelassen hatte, als er den Polizeidienst quittierte. Denn während die einen auf die perfekte Welle warten, floriert im Surferparadies der Kinderhandel.

Meine Meinung

Bitte ergänzt folgende Wörterreihe: Kalifornien - Sonne - Strand - Meer - _____
Lösung: Surfen

Wer von euch denkt denn da nicht an Surfen?? Den lässigsten Sport für das lässigste Wetter, Dude.
Dieses frühere Werk von Don Winslow schickt sich an, der passendste Krimi für den Sommer zu werden. In bester pre-"Savages" / "Kings of Cool" Manier erschafft Don Winslow mit seinem Stil eine kleine Welt, in deren Zentrum sich eine Surferclique befindet, deren ganzes Leben sich um Wellen und Tacos dreht.